Aktuelles

"Sterben. Die Gebrauchsanleitung." in der 2. Auflage

Der pragmatische Ratgeber erscheint Ende Juli 2022 in der aktualisierten und erweiterten zweiten Auflage.

Kann man die letzten Stunden des Sterbenden anhand von Symptomen erkennen und wie kann ich praktisch unterstützen? Die Illustration auf Seite 66/67 gibt Antworten.

Aktualisiert sind wichtige Entwicklungen und Gerichtsentscheidungen zur Regelung der Sterbehilfe in Deutschland. Welche Dinge Sie am Tag nach Eintritt des Todes unbedingt erledigen müssen, finden Sie jetzt als kompakte Übersicht.

Und das Buch hat jetzt ein umfangreiches Schlagwortregister, damit sie bestimmte Themen im Buch leichter finden können.

ISBN 978-3-910251-00-7

Direkt zu bestellen (portofrei) bei https://sterbenlernen.net/buch und im Buchhandel Ihres Vertrauens.

Blick ins Buch und weitere Informationen auf http://www.sterbenlernen.net/buch

An welcher Idee arbeitet die Ideenretterin aktuell?

Fokussierung ist das Zauberwort. Nach mehreren Jahren Coaching und Beratung zum retten unterschiedlichster Ideen, rette ich bis auf weiteres ausschließlich meine eigene Idee: Ich entwickle mein innovatives Workshopformat "Die Radieschenliste" weiter und konzentriere alle Kräfte, um bis zum Jahresende 2022 so viele Präsenztrainings wie möglich für dieses hilfreiche Angebot anbieten zu können.

Infos unter https://radieschenliste.de/.

Die Radieschen-Liste®. Ein interaktives Workshopformat

Können traditionelle Lebensbereiche innovativer werden? Kann man Schweres leichter machen, indem wir die Perspektive ändern? Ja, kann man: mit der Radieschen-Liste®.

Die Radieschen-Liste® ist all das, was wir erledigen sollten, bevor wir uns die Radieschen von unten angucken. Ziel einer Radieschen-Liste® ist, es unseren Liebsten mal einfacher zu machen, nach uns „aufzuräumen“.

Um die Erledigung dieser Aufgaben drücken wir uns gerne, weil sie unangenehm, unübersichtlich und mit vielen Entscheidungen verbunden ist.

Der Zwei-Tages-Workshop „Meine Radieschen-Liste®“ macht es Ihnen leichter: Digitale Checklisten helfen Ihnen den Wust an Aufgaben zu strukturieren. Alle Unterlagen können Sie individuell auf Ihre persönlichen Lebensumstände anpassen.

Echter Nutzen: am Ende dieser zwei Tage haben Sie die wichtigsten Punkte Ihrer persönlichen Radieschen-Liste erledigt. Ab Mai 2022 endlich wieder als Präsenz-Workshops: mehr Details hier.

https://radieschenliste.de/"

Live-Interview auf RadioEins über mein Sterben-Buch

Am Totensonntag, 22.11.2020, fragten mich Sven Oswald und Daniel Finger von RadioEins im Live-Interview, warum wir alle dieses Buch lesen sollten. Und welchen einen wichtigen Tipp ich Begleitern von Sterbenden mit auf den Weg gebe. Zu hören im Podcast-Archiv Zwei auf Eins von RadioEins.

https://www.radioeins.de/archiv/podcast/zwei_auf_eins.html

Die Sendung "Leben und Tod"  vom 22.11.2020 - von Minute 10:45 bis 15:56. Reinhören lohnt sich! 

"Sterben. Die Gebrauchsanleitung: Alles, was wir wissen müssen, um Sterbende gut zu begleiten." von Sabine Stengel

Das erste Buch, das zeigt, wie man leichter stirbt.

Kompaktes Wissen, Hintergründe und Tipps in einem pragmatischen Ratgeber. Zur Orientierung für Angehörige und Freunde von Sterbenden.

Direkt zu bestellen (portofrei) bei https://sterbenlernen.net/buch und im Buchhandel Ihres Vertrauens.

Blick ins Buch auch bei: https://www.epubli.de/preview/80755

Wie kommt eine Unternehmerin zum Thema "Sterben"? "Ich habe mein erstes, eigenes Unternehmen cartogis wachsen, gedeihen und sterben sehen. Und ich habe persönlich enge Freunde und Angehörige los gelassen. Mit meinen Innovationsmethoden möchte ich dem Thema Sterben/Abschied nehmen die Schwere nehmen. Denn Angst macht uns das Unbekannte - Faktenwissen schafft Orientierung und Klarheit.

Weitere Informationen zum Buch und zu den Workshops auf http://www.sterbenlernen.net/

"Digitalisierung als Chancengeber - Wie KI, 3D-Druck, Virtual Reality und Co. neue berufliche Perspektiven eröffnen"

Welche Chancen bietet die Digitalisierung? Anabel Ternès von Hattburg hat in Ihrem Buch weibliche Akteurinnen der IT-Branche versammelt. In ihren Gastbeiträgen geben die Expertinnen einmalige Praxiseinblicke und beleuchten das Thema Digitalisierung speziell aus der Perspektive von Frauen in der Tech-Branche.

Mit ihrem Beitrag "The winner takes it all? Chancen und Risiken der Digitalisierung" fasst Sabine Stengel die wichtigsten digitalen Erfahrungen aus 25 Jahre Höhen und Tiefen ihrer Kartographiefirma cartogis zusammen und gibt einen Ausblick auf die digitalen Strategien ihres neuen Unternehmens "Die Ideenretter GmbH".

Anabel Ternès von Hattburg (Hrsg.): Digitalisierung als Chancengeber, Springer Gabler Heidelberg, ISBN 978-3-658-26892-3. Erscheint am 4.12.2019

Sommer 2019: "Wie retten Sie Ideen?"

werde ich immer wieder gefragt. In dem wir uns anschauen, an welcher Stelle es warum nicht vorwärts geht. Dabei helfen mir mein Rundumblick und meine jahrzehntelange Erfahrung.

Und dann gehen wir gemeinsam einen Schritt nach dem anderen. Manchmal große Schritte, mal auch ganz kleine. Ideenretten kann man überall. Oft hindert uns am Tun die Scheu vor der Größe der Aufgabe. Wie klein muss der nächste Schritt sein, damit wir uns trauen ihn zu gehen?So mache ich es in meinen Unternehmensberatungen und in meinem Coaching.

Und manchmal auch durch die Methode "killing your darling".... "Ich hab da eine super Idee", kam die Online-Redakteurin auf mich zu, "nachhaltig und ressourcenschonend, die wird die Gastronomie verändern!". Ich bewerte prinzipiell keine Ideen, denn ich kann nicht in die Zukunft schauen. Ob eine Idee gut oder schlecht ist, zeigt sich nur, indem wir sie ausprobieren.

Also schauen wir uns gemeinsam die Idee von allen Seiten an. Und dann nutze ich mein umfangreiches Netzwerk an Kontakten und schaue, wer uns mit Branchenwissen unterstützen kann. In diesem Falle ein Gastronom mit jahrelanger Expertise. Er hört sich die Idee an - und bringt es auf den Punkt: ethisch-moralisch wäre das eine super Idee, etwas gegen die Nahrungsmittelverschwendung in der Gastronomie zu tun. Aber leider rechnet sich das nicht. Denn das Produkt, um das es geht, sei ein durchlaufender Posten, am untersten Ende der Wertschöpfungskette. Somit stehe der Aufwand, die Idee einzusetzen, in keinem Verhältnis zum erzielenden Einsparungspotential. Schade, aber in diesem Falle dann einfach die nötige Klarheit und Wahrheit. Und zum Ideenretten gehört eben auch, die ein oder andere Idee gehen zu lassen, statt verbissen weiter Zeit und Geld zu investieren...